Aufstellung von Beziehung und Partnerschaft

Systemische Familienaufstellung von Beziehung und Partnerschaft – Beziehungsprobleme, Partnerschaftskrisen, Versöhnung, Trennung, Scheidung

Die Aufstellung von Beziehungen und Partnerschaften bewegt sich thematisch auf dem Feld der System- und Familienaufstellung. Wenn es um Beziehungen geht, dann gehören immer zwei Personen zu dieser Grundkonstellation, egal ob Paare verschiedenen oder gleichen Geschlechts. Häufig sind Partnerschaftskrisen, Versöhnung, Trennungen oder Scheidungen ein Anlass für eine Familienaufstellung. Meistens werden involvierte Menschen, wie die eigenen Kinder oder andere Familienmitglieder mit aufgestellt, um tief in die Problematik hineinzuschauen. Ziel ist es, eine Entscheidungsfindung herbeizuführen.

Folgende Thematiken spielen bei einer System- und Familienaufstellung von Beziehungen und Partnerschaften eine wichtige Rolle.

Aufstellung Partnerschaft und Ehe

Paarbeziehung

Der größte und sichtbarste Unterschied eines Paares ist wohl der Geschlechtliche. Doch gibt es mehr Unterschiede, die unveränderbar bleiben und unabhängig davon sind, wie eng die Paarbeziehung ist.

Es sollte bestenfalls um Anerkennung aller Verschiedenheiten gehen, nicht darum sich dem Partner anzugleichen. Das ist die Basis für die Entstehung echter Gemeinsamkeiten. Eine gesunde Beziehung mit vollem Potential entwickelt sich immer dann, wenn jeder den anderen so lässt, wie er ist, mit all seinen Gaben, Veranlagungen und Prägungen.

Die Herkunftsfamilie

Jeder Partner hat seine eigene Herkunftsfamilie, in der unterschiedliche Regeln und Wertesysteme weitergegeben wurden. Ein System, in das man schon seit seiner Kindheit eingebunden ist und die die Zugehörigkeit zur Familie sicherstellte.

Ein großer Fehler ist es, den anderen Partner zu unterwerfen, damit er sich seinen eigenen Regeln und Werten anpasst. Besser ist es, eine neue gemeinsame Basis zu schaffen, die zunächst einmal einvernehmlich erarbeitet werden muss. Dafür sollten beide Partner die Bereitschaft zeigen, gelernte Prinzipien auf den Prüfstand zu stellen. So sind Probleme in einer Beziehung nicht selten ein ungelöstes Thema der eigenen Herkunftsfamilie. Sie schenken uns die Herausforderung, an ihr zu wachsen und uns zu heilen. Für das Gelingen einer Partnerschaft spielt insbesondere die Beziehung zu seinem gleichgeschlechtlichen Elternteil eine grundlegende Rolle. Die Ähnlichkeit sollte akzeptiert werden, denn sie ist in uns verankert. Sich von ihr abzuwenden und eine völlig neue Rolle anzunehmen verursacht in der Regel Probleme.

Die besten Voraussetzungen für eine glückliche Beziehung haben demnach die, die mit ihrem gleichgeschlechtlichen Elternteil im Reinen sind.

Ex-Partner

Der Ex-Partner spielt bei einer Familienaufstellung eine wichtige Rolle, denn diese Beziehung schafft die Grundlage für aktuelle bzw. darauffolgende Partnerschaften.

Unterschätzt wird gerne der hieraus entstehende Einfluss auf die aktuelle Familiendynamik, der in einer Familienaufstellung seine Berücksichtigung findet. Häufig spiegeln Kinder vertretungsweise die ungelösten Probleme nicht nur aktueller, sondern auch vergangener Partnerschaften, falls sie nicht ausreichend gewürdigt werden.

Nicht zu vergessen ist, dass auch eine beendete Partnerschaft ihren Ursprung in der Liebe fand und damit eine tiefe unauflösliche Bindung hinterlässt. Inzwischen mag viel Zeit verstrichen sein, doch ändert es nichts an dieser Tatsache. Das gilt es zu würdigen.

Das Geben und Nehmen

Für den Erfolg einer Beziehung spielt der Ausgleich eine fundamentale Rolle. Ist das Geben und Nehmen nicht im Gleichgewicht, weil einer immer mehr gibt als der Andere, dann fehlt es der Beziehung an einer wichtigen Basis.

Besser ist, freiwillig weniger Schaden anzurichten, als der Partner es macht. So sind Probleme gleich im Vorfeld entkräftet. Manchmal entsteht eine Dynamik, indem sich ein Partner übermäßig bemüht. Das ist leider zu viel des Guten und der begünstigte Partner neigt dazu, die Beziehung zu verlassen. Dass übermäßige Bemühungen vom Partner besonders geschätzt werden, ist ein Trugschluss. Aufs Gleichgewicht kommt es an und da ist manchmal weniger mehr.

Aufstellung von Beziehung und Partnerschaft

Trennung

Geht eine Beziehung in die Trennung, sind beide Partner in irgendeiner Form für diesen Ausgang mitverantwortlich. Damit eine gute Trennung gelingt, sollte man sich die Liebe eingestehen, die aus irgendeinem Grund mal existiert hat.

Auch dass die Trennung weh tut, sollte nicht verdrängt werden, denn irgendwas geht bei jeder Trennung immer auch in den Verlust. Selbstverständlich ist es traurig, es hat auch immer mit Trauer zu tun, wenn man etwas loslassen muss, was einmal geliebt wurde. Dazu sollte man sich bekennen, auch wenn es weh tut.

Die Gefühle zulassen statt unterdrücken oder gar wegzuschauen ist sehr wichtig. Denn sonst bleibt ein negativer Anteil aus der letzten Beziehung haften und beeinflusst die nächste Beziehung negativ. Nichts geht von alleine weg, nur weil es nicht mehr in Sichtweite ist. Vielmehr sollten wir uns damit arrangieren und es für uns annehmen. Mit allen Tatsachen und Gefühlen, die es mit sich bringt. Nur so können wir es in Frieden gehen lassen und unbelastet nach vorne blicken. So wird Raum für eine neue glückliche Beziehung geschaffen.

Systemische Familienaufstellung von Beziehung und Partnerschaft

Der systemische Berater Michael Herzig bietet die Aufstellung von Beziehung und Partnerschaft. Diese Familienaufstellung sind in der Region Leipzig, Dresden, Chemnitz möglich. Systemaufstellungen von Beziehung und Partnerschaft werden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeboten. Hierfür eigenen sich Veranstaltungen mit Familienstellen oder auch Einzelsitzungen.

Hast Du Fragen zu einer Aufstellung von Beziehung und Partnerschaft, dann nimm einfach Kontakt mit mir auf.

Diese Artikel könnten auch gefallen ...